Der Weg ist das Ziel! - KOMETA AG
KOMETA AG, Kommunikation, Mediation, Schulung, Trudi Abächerli-Halter, Hofstrasse 4, Sarnen
21996
post-template-default,single,single-post,postid-21996,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive

Der Weg ist das Ziel!

Im Sommer 2018 bestieg ich im Wallis fünf 4000er. Ein überwältigendes Erlebnis. Beunruhigt und mit gemischten Gefühlen ging ich an dieses Projekt. Ich informierte mich, wie der Weg vom Roccia Nera über die Breithorn-Zwillinge, den Breithorn Mittelgipfel bis zum Breithorn Hauptgipfel zu bewältigen ist. Wandern über den Gletscher, Klettern am Felsen, Abseilen, Bergsteigen über Schneegrate und eisige Flächen. Nur schon die Gedanken daran liessen in mir eine Unruhe aufkommen. In der Nacht vor der Tour schlief ich schlecht, weil ich konstant Gedanken daran verschwändete, was nicht gut gehen könnte. Wo die Gefahren lauern könnten. Ich wurde immer unruhiger, blieb wach und meine Nervosität nahm immer mehr zu. Bis ich einsah, das macht keinen Sinn!

Ich drehte meine Gedanken um 180 Grad und konzentrierte mich nur noch auf das, was funktionieren wird. Ich hatte in meinem Sohn einen gut ausgebildeten Führer, ich konnte ihm vertrauen. Er führte mich bereits vor zwei Jahren auf meinen ersten 4000er . Ich war gut ausgerüstet, ich konnte klettern und das Abseilen hat mir schon immer Freude bereitet. Ich kannte das Ziel und ich wollte es erreichen. Ich sah mich bereits, wie ich auf dem Breithorn stehe und voller Freude auf den zurückgelegten Weg schaue.  Es kann also funktionieren! Am Morgen beim Start konzentrierte ich mich nur noch auf den Weg. Ich lief mit aller Vorsicht über den Gletscher, beim Klettern und auf eisigen Flächen hackte ich die Steigeisen sicher und fest ein. Ich hielt mich nur an stabilen Felsgriffen fest, keilte den Eispickel fest in die eisige Schneedecke und glaubte an meine Fähigkeiten. Beim Überschreiten von Graten, was ich gar nicht gerne mache, schaute ich nur auf den Weg, der vor meinen Füssen lag. Ich schaute nicht nach rechts und nicht nach links hinunter, denn genau das würde mich unsicher und  mir Angst machen. Also konzentrierte ich mich auf den Weg, welcher mich weiter führte und näher zum Gipfel brachte. Mit dem Gedanken “Der Weg ist das Ziel” lief ich weiter. Nach ca. 8 Std. 30 Min. stand ich voller Freude auf dem Breithorn Hauptgipfel! Es war geschafft, die herausfordernde Hochtour lag hinter mir. Alles war gut gegangen, dank der sicheren Führung meines Sohnes, dem gegenseitigen Vertrauen in der Gruppe, der eigenen Willenskraft und der ständigen Konzentration auf den Weg. Eine beeindruckende Erfahrung, wie Ziele erreicht werden können.

Konzentriere dich auf deinem Weg immer auf das, was funktionieren wird. Verschwende keine Gedanken an das Negative, an das, was alles passieren könnte! Glaube an dich, an deine Fähigkeiten und habe Vertrauen!

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.