SDM-Kongress 2023 - KOMETA AG
KOMETA AG, Kommunikation, Mediation, Schulung, Trudi Abächerli-Halter, Hofstrasse 4, Sarnen
22762
post-template-default,single,single-post,postid-22762,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

SDM-Kongress 2023

vom 16. – 17. Juni 2023
im SwissTech Convention Center
in Lausanne

“Die Gesellschaft ist im Umbruch. Die zunehmende Komplexität unserer vernetzten Welt führt zu Konflikten auf allen Ebenen: Geopolitische Spannungen auf dem Planeten entladen sich im Krieg in Europa; gleichzeitig bringen die gesellschaftliche Polarisierung und wachsende Herausforderungen in der Arbeitswelt belastende Konflikte bis in unsere Familien und privaten Beziehungen. Inmitten dieser spannungsreichen Zeit etabliert sich Mediation als unabdingbare Schlüsselkompetenz, um Konflikten auf all diesen Ebenen zu begegnen.”

Der Kongress 2023 richtete sich erstmals nicht nur an MediatorInnen, sondern an ein breites Publikum aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft, um gemeinsam die wichtige Rolle der Mediation für die Zukunft unserer Gesellschaft zu reflektieren. Es wurden spannende Workshops zum Wissensaufbau in verschiedenen Themenbereichen angeboten, unter anderen:

  • B2B Mediation Baubranche (Peter Notter)
  • Mediation für Führungskräfte (Thomas Flucher)
  • online Mediation (Anne Rickert)
  • Selfcare – mitten im Konflikt (Willibald Walter)

Das Detailprogramm können Sie hier nachlesen:

Meine persönlichen Highlights waren die Referate von Botschafter Simon Geissbühler (EDA) und Staatsratspräsidentin Christelle Luisier (Waadt).

Simon Geissbühler vermittelte uns in seinem Referat “Die Friedensmediation der Schweiz in einer sich verändernden Welt” einen spannenden Einblick in seine Arbeit . Er zeigte auf, was die Schweiz von Verhandlungs- und Mediationsverfahren aus dem Ausland lernen kann. Die Schweiz sei nicht alleine fähig, Friedenskonflikte zu lösen, es gebe auch andere Länder, die darin gut seien. Er nannte beispielhaft Norwegen mit seinem “Friedensmodell” sowie den finanziellen und personellen Ressourcen. Eine klare Aussage machte er zum Krieg zwischen der Ukraine und Russland. Die Schweiz habe sich zu entscheiden, ob sie als “eventueller Friedensvermittler”, Russland will nicht mit der Schweiz sprechen, tätig sein wolle oder die Schweiz als Land im Vordergrund zu sehen und dementsprechend zu handeln, z.B. bei Sanktionen mitzumachen.

Christelle Luisier sprach über “Die neuesten Entwicklungen in der Schweizer Mediationslandschaft”. Am 01.01.2023 startete im Kanton Waadt das Pilotprojekt “der Elternkonsens”, in welchem kostenlose Sensibilisierungssitzungen, ein angemessenes und schnelles Gerichtsverfahren oder begleitende Massnahmen angeboten werden. Weiter ist man auch bestrebt, die Mediation in die Rechtshilfe zu integrieren (Übernahme der Kosten für die Mediation). Aktuell läuft ein entsprechendes Verfahren im Grossen Rat. 2017 wurde in Lausanne, zur Bekanntmachung der Mediation bei den Parteien, sowohl bei Bürgern als auch bei Richtern, eine kostenlose Mediationsstelle eingerichtet. Im November 2021 wurden diese Sprechstunden auf die vier Bezirksgerichte ausgeweitet.

Der Kongress diente als Plattform für den Wissensaufbau und Erfahrungsaustausch, den Dialog, das Netzwerken und die Selbstreflexion. Ebenso hatte er Weiterbildungscharakter und wollte einen Beitrag leisten zu einer Gesellschaft im Umbruch, die vor dem Hintergrund anstehender globaler Herausforderungen dringend auf Kooperation angewiesen ist.

Mehr dazu erfahren Sie im Rückblick auf der Webseite des SDM: https://www.mediation-ch.org/cms3/de/veranstaltungen/dachverband/kongress-2023